2020: Arbeitsunfälle mit Handmessern

Jedes Jahr ereignen sich zwischen 5000 und 5400 Arbeitsunfälle mit Handmessern. Beobachtungen des Unfallgeschehens durch Arbeitsinspektorinnen und Arbeitsinspektoren haben gezeigt, dass insbesondere das Öffnen von Verpackungen eine relevante Unfallgefahr darstellt. 

In der „Beratungsoffensive Handmesser 2020“ hat die Arbeitsinspektion daher Bereiche erfasst, in denen Verpackungen geöffnet werden und eventuell darüber hinaus auch Arbeitsvorgänge, bei denen Cutter („Teppichmesser“) verwendet werden. Das Hauptaugenmerk dieser Beratungen lag auf Unternehmen des produzierenden Sektors (etwa 12% der AU), des Handels (etwa 20% der AU), des Baus (6% der AU) und des Baunebengewerbes (etwa 13 % der AU). In diesen Wirtschaftsbereichen ereignen sich zusammengefasst etwa 50% der AU mit Messern und Cutter.

In der Beratungsoffensive wurden mehr als 2300 Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber von den Arbeitsinspektorinnen und Arbeitsinspektoren beraten, wie Verpackungen sicher bzw. mit welchen Sicherheitsmessern geöffnet werden können und welche alternativen Arbeitsmittel es für Arbeitsvorgänge mit Cutter (Teppichmesser) gibt. Bei diesen Beratungen führten die Arbeitsinspektorinnen und Arbeitsinspektoren in den Betrieben und auf den Baustellen praktisch vor, dass Sicherheitsmesser für viele Einsatzzwecke genauso geeignet sind, wie die sonst üblicherweise eingesetzten Messer. Mit dem praktischen Zugang sollte eine Änderung lang tradierter Vorgangsweisen in den Betrieben angeregt werden.

Die Ergebnisse der Beratungsoffensive finden Sie im Bericht "Beratungsoffensive Handmesser  2020".

Hier ein Zitat aus dem Bericht:
„Generell lässt sich zu der Beratungsoffensive der Arbeitsinspektion sagen, dass die meisten Betriebe an dem Thema interessiert waren, vor allem, wenn die Beratung in Zusammenhang mit einem Unfall durchgeführt wurde. Wir werden die Beratung in diesem Sinn auch weiterführen.
Bei etlichen Betrieben wurden Sicherheitsmesser beschafft und gehören nun zur Standardausrüstung von Monteuren.
Die Folienmesser sind gut angenommen worden, da man sie gefahrlos einstecken kann.“


Letzte Änderung am: 26.03.2021