Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Personen für Brandbekämpfung und Evakuierung der ArbeitnehmerInnen

Gemäß § 25 Abs. 4 ASchG haben ArbeitgeberInnen Personen zu bestellen, die für die Brandbekämpfung und Evakuierung der ArbeitnehmerInnen zuständig sind. Eine ausreichende Anzahl von ArbeitnehmerInnen muss mit der Handhabung der Feuerlöscheinrichtungen vertraut sein.

§ 25 ASchG

Diese gesetzliche Verpflichtung ist erfüllt, wenn für die Arbeitsstätte

  • ein Brandschutzbeauftragte/r oder BrandschutzwartIn bestellt ist oder
  • eine Betriebsfeuerwehr eingerichtet ist oder
  • eine freiwillige Betriebsfeuerwehr nach den Richtlinien der Landesfeuerwehrverbände eingerichtet ist.

Ist das nicht der Fall, müssen für die Arbeitsstätte Personen für Brandbekämpfung und Evakuierung benannt werden. Diese müssen mit der Handhabung der Mittel der ersten Löschhilfe vertraut und in der Lage sein, folgende Veranlassungen treffen zu können:

  • Im Brandfall erforderlichenfalls die Feuerwehr zu alarmieren
  • im Fall von Alarm nach Anweisung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin zu kontrollieren, ob alle ArbeitnehmerInnen die Arbeitsstätte verlassen haben
  • die Mittel der ersten Löschhilfe im Brandfall anzuwenden, soweit dies zur Sicherung der Flucht von ArbeitnehmerInnen unbedingt notwendig ist

Die Bestellung von Personen, die für Brandbekämpfung und Evakuierung der ArbeitnehmerInnen zuständig sind, befreit die ArbeitgeberInnen nicht von ihrer Verantwortung nach § 25 Abs. 1 bis 3 ASchG.

Brandschutzbeauftragte

Wenn besondere Verhältnisse in der Arbeitsstätte es erfordern, hat die Behörde die Bestellung eines/einer Brandschutzbeauftragten und erforderlichenfalls einer Ersatzperson vorzuschreiben.

Zu diesen besonderen Verhältnissen (§ 12 Abs. 1 AStV) gehören:

  • der Art der Arbeitsvorgänge oder Arbeitsverfahren
  • der Art oder Menge der vorhandenen Arbeitsstoffe
  • den vorhandenen Einrichtungen oder Arbeitsmitteln
  • der Lage, den Abmessungen, der baulichen Gestaltung oder der Nutzungsart der Arbeitsstätte oder
    der höchstmöglichen Anzahl der in der Arbeitsstätte anwesenden Personen

Brandschutzbeauftragte brauchen jedenfalls nicht bestellt werden, wenn

  • der Arbeitgeber, die Arbeitgeberin aufgrund landesgesetzlicher Vorschriften einen Brandschutzbeauftragten bestellt
  • oder eine Betriebsfeuerwehr eingerichtet hat oder
  • in der Arbeitsstätte eine freiwillige Betriebsfeuerwehr nach den Richtlinien der Landesfeuerwehrverbände eingerichtet ist.

Ausbildung

Brandschutzbeauftragte müssen eine mindestens 16stündige Ausbildung auf dem Gebiet des Brandschutzes nach den Richtlinien der Feuerwehrverbände oder Brandverhütungsstellen nachweisen können, oder eine andere, zumindest gleichwertige Ausbildung.

Zu den Aufgaben der Brandschutzbeauftragten gehören:

  • Maßnahmen nach § 45 Abs. 2 bis 6 AStV
  • Information der ArbeitnehmerInnen über das Verhalten im Brandfall
  • Durchführung der Eigenkontrolle im Sinne der einschlägigen Regeln der Technik
  • Bekämpfung von Entstehungsbränden mit Mitteln der ersten und erweiterten Löschhilfe
  • Evakuierung der Arbeitsstätte und
  • Vorbereitung eines allfälligen Feuerwehreinsatzes

Brandschutzwarte

  • Wenn es die Personenzahl oder die Ausdehnung der Arbeitsstätte erfordern, hat die Behörde zusätzlich die Bestellung der erforderlichen Anzahl von Brandschutzwarten und erforderlichenfalls von Ersatzpersonen vorzuschreiben.
  • Brandschutzwarte haben die Aufgabe, den/die Brandschutzbeauftragte/n bei seinen Ihren Aufgaben zu unterstützen und innerhalb bestimmter örtlicher oder sachlicher Bereiche der Arbeitsstätte die Brandsicherheit zu überwachen.
  • Als Brandschutzwarte dürfen nur Personen bestellt werden, die eine einschlägige Ausbildung einer Schulungseinrichtung nachweisen oder nachweislich vom Brandschutzbeauftragten mindestens sechs Stunden betriebsbezogen ausgebildet und unterwiesen wurden.

§ 12 AStV
§ 43 AStV
§ 44a AStV


Technischen Richtlinien Vorbeugender Brandschutz im Bereich des organisatorischen Brandschutz (TRVB)

  • A 001 Definitionen
  • N 116 Brandschutz in Büro- und Wohngebäuden Teil 2 - Betriebliche Maßnahmen
  • O 117 Betrieblicher Brandschutz - Ausbildung
  • O 119 Betriebsbrandschutz - Organisation
  • O 120 Betriebsbrandschutz - Eigenkontrolle
  • O 121 Brandschutzpläne
  • N 131 Schulen – Betriebsbrandschutz Organisation
  • N 133 Krankenanstalten, Pflege- und Altenwohnheime – Teil 2 Betriebliche Maßnahmen
  • N 136 Veranstaltungsstätten für maximal 300 Besucher – Teil 2 Betriebliche Maßnahmen
  • N 139 Verkaufsstätten – Betriebsbrandschutz – Organisation
  • N 144 Beherbergungsbetriebe – Betriebliche Maßnahmen
Letzte Änderung am: 06.07.2016