Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Kinderarbeit

Kinder sind Minderjährige bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres oder bis zur späteren Beendigung der Schulpflicht.

Kinderarbeit ist grundsätzlich verboten.

§ 2 und § 5 KJBG

 

In bestimmten Einzelfällen ist die Beschäftigung von Kindern möglich:

Bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und sonstigen Aufführungen sowie bei Foto-, Film-, Fernseh- und Tonaufnahmen ist die Beschäftigung nur bei erteilter Bewilligung durch den Landeshauptmann - bzw. unter bestimmten Voraussetzungen durch die Bezirksverwaltungsbehörde - zulässig. Aufführungen dieser Art, die von der Schule oder einer Schulbehörde veranstaltet werden, benötigen keine Bewilligung.

Nähere Informationen zu der notwendigen Bewilligung.

§ 6 und § 7 KJBG

Kinder, die das 13. Lebensjahr vollendet haben, dürfen in reinen Familienbetrieben vereinzelte, leichte Arbeiten verrichten.

§ 5a Abs. 1 KJBG

Nach Vollendung der Schulpflicht dürfen sie mit einer Lehre beginnen oder unter anderen bestimmten Voraussetzungen in Betrieben beschäftigt werden (nähere Informationen).

§ 2 Abs. 1a KJBG

Die Überwachung der Einhaltung des Verbotes der Kinderarbeit obliegt den Bezirksverwaltungsbehörden im Zusammenwirken mit den Arbeitsinspektoraten, den Gemeindebehörden und den Schulleitungen.
LehrerInnen, ÄrztInnen und Organe der Jugendfürsorge haben bei Kenntnis von Kinderarbeit die zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zu informieren.

§ 9 KJBG

Letzte Änderung am: 05.10.2018