Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Ruhepausen und Ruhezeiten für BäckerInnen

Das BäckereiarbeiterInnengesetz enthält Regelungen bezüglich Ruhepausen und Ruhezeiten für ArbeitnehmerInnen, die mit der Erzeugung von Backwaren beschäftigt sind.

Ruhepausen

Die Arbeitszeit ist durch eine Ruhepause von einer halben Stunde zu unterbrechen. Eine Viertelstunde dieser Ruhepause ist in die Arbeitszeit einzurechnen.

§ 6 BäckereiarbeiterInnengesetz

Tägliche Ruhezeit

Den ArbeitnehmerInnen ist eine Ruhezeit von mindestens elf aufeinanderfolgenden Stunden zu gewähren.

§ 7 BäckereiarbeiterInnengesetz

Wochenendruhe

ArbeitnehmerInnen haben in jeder Kalenderwoche Anspruch auf eine ununterbrochene Ruhezeit von 36 Stunden, in die der Sonntag zu fallen hat.

§ 9 Abs.1 BäckereiarbeiterInnengesetz

Die Wochenendruhe muss für alle ArbeitnehmerInnen spätestens Samstag um 13 Uhr beginnen und darf frühestens am Sonntag um 20 Uhr enden. Für ArbeitnehmerInnen, die mit unbedingt notwendigen Abschluss-, Reinigungs-, Instandhaltungs- oder Instandsetzungsarbeiten beschäftigt sind, muss die Wochenendruhe spätestens am Samstag um 15 Uhr beginnen.

§ 9 Abs.2 BäckereiarbeiterInnengesetz

Bei mehrschichtiger Arbeitsweise beginnt die Wochenendruhe spätestens am Samstag um 18 Uhr und darf frühestens am Sonntag um 18 Uhr enden. Durch Betriebsvereinbarung (oder in Betrieben ohne Betriebsrat schriftliche Einzelvereinbarung) kann zugelassen werden, dass die Wochenendruhe bei Schichtarbeit am Sonntag bereits frühestens um 12 Uhr enden darf.

§ 9 Abs.3 BäckereiarbeiterInnengesetz

Wochenruhe/Ersatzruhe

ArbeitnehmerInnen die während der Wochenendruhe beschäftigt werden dürfen, haben in jeder Kalenderwoche Anspruch auf eine ununterbrochene Ruhezeit von 36 Stunden als Ersatz für die Beschäftigung am Wochenende. Die Wochenruhe muss einen ganzen Wochentag einzuschließen.

§ 10 BäckereiarbeiterInnengesetz

Wöchentliche Ruhezeit bei Schichtarbeit

Um Schichtarbeit zu ermöglichen kann durch Betriebsvereinbarung oder in Betrieben, in denen kein Betriebsrat errichtet ist, durch eine schriftliche Vereinbarung die Regelung getroffen werden, dass die wöchentliche Ruhezeit bis auf 24 Stunden verkürzt werden kann. In einem Durchrechnungszeitraum von vier Wochen muss jedoch eine durchschnittliche wöchentliche Ruhezeit von 36 Stunden gesichert sein.

§ 11 BäckereiarbeiterInnengesetz

Ersatzruhe

ArbeitnehmerInnen, die während ihrer wöchentlichen Ruhezeit beschäftigt werden, haben in der folgenden Arbeitswoche Anspruch auf Ersatzruhe im Ausmaß der während der Ruhezeit geleisteten Arbeit.

§ 12 BäckereiarbeiterInnengesetz

Feiertagsruhe

ArbeitnehmerInnen haben an Feiertagen Anspruch auf eine ununterbrochene Ruhezeit von mindestens 24 Stunden, die frühestens um 0 Uhr und spätestens um 6 Uhr des Feiertages beginnen muss.

§ 14 Abs.1 BäckereiarbeiterInnengesetz

Bei mehrschichtiger Arbeitsweise hat die Feiertagsruhe spätestens mit Ende der Nachtschicht zum Feiertag zu beginnen und darf frühestens mit Beginn der Nachtschicht zum nächsten Werktag enden. Durch Betriebsvereinbarung (oder in Betrieben ohne Betriebsrat schriftliche Einzelvereinbarung) kann zugelassen werden, dass die Feiertagsruhe bei Schichtarbeit am Feiertag bereits frühestens um 12 Uhr enden darf.

§ 14 Abs.5 BäckereiarbeiterInnengesetz

Freizeit zur Erfüllung der religiösen Pflichten

ArbeitnehmerInnen, die während der Wochenend- oder Feiertagsruhe beschäftigt werden, haben auf Verlangen Anspruch auf die zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten notwendige Freizeit.

§ 15 Abs.1 BäckereiarbeiterInnengesetz

Ausnahme von der Wochenend- und Feiertagsruhe

Während der Wochenend- und Feiertagsruhe dürfen ArbeitnehmerInnen mit folgenden Arbeiten beschäftigt werden:

  1. der Herführung, dem Mischen und dem Auswiegen von Teigen,
  2. dem Zusammendrehen und Wirken der Pressen sowie dem mechanischen Teilen und Wirken von ungeformten Teigen bei Weißgebäck und Sandwichwecken,
  3. dem Anheizen von Backöfen,
  4. dem Auftauen und Aufreschen der in Tiefkühl- und Gärunterbrechungsanlagen gelagerten Halb- und Fertigerzeugnisse,
  5. der unaufschiebbaren Reinigung und Instandhaltung der Betriebsräume und –anlagen,
  6. der Herstellung leicht verderblicher Zuckerbackwaren in Konditoreibetrieben während drei Stunden vor 12 Uhr.

§ 17 Abs.1 BäckereiarbeiterInnengesetz

Weiters dürfen ArbeitnehmerInnen während der Wochenend- und Feiertagsruhe beschäftigt werden:

  1. höchstens fünfmal innerhalb eines Kalenderjahres an Wochenenden und höchstens zweimal innerhalb eines Kalenderjahres an Feiertagen wegen vorübergehenden unaufschiebbaren Arbeiten, weiters aus Anlass von baulichen Herstellungen oder von Arbeiten an Maschinen und Betriebseinrichtungen, durch welche die Arbeiten zur Erzeugung oder die Kühlung und Tiefkühlung von Backwaren behindert werden.
  2. höchstens zweimal innerhalb eines Kalenderjahres an Wochenenden aus Anlass von Messen.

§ 17 Abs.2 BäckereiarbeiterInnengesetz

Die Landeshauptleute können nach Anhörung der gesetzlichen Interessenvertretungen der ArbeitnehmerInnen und der ArbeitgeberInnen Ausnahmen von der Wochenend- und Feiertagsruhe zulassen.

§ 17 Abs.3 und 4 BäckereiarbeiterInnengesetz

Letzte Änderung am: 02.01.2018