Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Nachtarbeit

Für BäckerInnen bestehen besondere Regelungen und Rechte auf Untersuchungen des Gesundheitszustandes, wenn sie in der Nacht arbeiten.

Nachtarbeit

Als Nacht im Sinne dieses Bundesgesetzes gilt die Zeit zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr.

NachtarbeiterInnen sind jene, die regelmäßig oder sofern der Kollektivvertrag nichts Anderes vorsieht, in mindestens 48 Nächten im Kalenderjahr während der Nacht mindestens drei Stunden arbeiten.

§ 8a Abs.1 und 2 BäckereiarbeiterInnengesetz

Nachtarbeitszuschlag

Für Arbeiten in der Nacht gebühren Zuschläge.

Untersuchungen

ArbeitnehmerInnen die in der Nacht beschäftigt sind, haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf unentgeltliche Untersuchung des Gesundheitszustandes gemäß § 51 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz.
Diese Untersuchung wird vor Aufnahme der Tätigkeit und danach in Abständen von zwei Jahren durchgeführt. Nach Vollendung des 50. Lebensjahres oder nach zehn Jahren als NachtarbeitnehmerIn kann diese Untersuchung jährlich in Anspruch genommen werden.

Anspruch auf solche Untersuchungen haben ArbeitnehmerInnen, die:

  1. in der Zeit zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr beschäftigt werden,
    oder
  2. regelmäßig oder in mindestens 30 Nächten im Kalenderjahr während der Nacht mindestens drei Stunden arbeiten.

§ 8b BäckereiarbeiterInnengesetz

Untersuchung von Lehrlingen

Wenn Lehrlinge bereits ab 4 Uhr früh beschäftigt werden sollen, müssen sie vor Aufnahme der Tätigkeit und danach jährlich untersucht werden.

§ 8 BäckereiarbeiterInnengesetz
§ 25 Kinder- und Jugendbeschäftigungsgesetz

Versetzung

Der/die NachtarbeitnehmerIn hat auf Verlangen Anspruch auf Versetzung auf einen geeigneten Tagesarbeitsplatz entsprechend den betrieblichen Möglichkeiten, wenn

  1. die weitere Verrichtung von Nachtarbeit die Gesundheit nachweislich gefährdet, oder
  2. wenn Betreuungspflichten gegenüber Kindern bis zu zwölf Jahren bestehen.

§ 8c BäckereiarbeiterInnengesetz

Letzte Änderung am: 03.02.2016