Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Sonstige Arbeitsmittel

Neben den Allgemeinen Bestimmungen (Verwendung, Prüfung, Wartung usw.), die für alle Arbeitsmittel gelten, sind auch noch besondere Bestimmungen für bestimmte Gruppen von Arbeitsmitteln zu beachten.

Bolzensetzgeräte, Feuerungsanlagen, Stetigförderer sowie kraftbetriebene Türen und bestimmte Tore dürfen nur verwendet werden, wenn die erforderlichen wiederkehrenden Prüfungen (jährlich, max. alle 15 Monate) durchgeführt wurden.

Bolzensetzgeräte dürfen von Jugendlichen nicht benutzt werden. Für Arbeiten auf Leitern bestehen für Jugendliche Beschäftigungsverbote und Beschäftigungsbeschränkungen.

§ 6 KJBG-VO
§ 7 KJBG-VO

Feuerungsanlagen

Neben den Allgemeinen Bestimmungen (Verwendung, Prüfung, Wartung usw.), die für alle Arbeitsmittel gelten, sind für Feuerungsanlagen auch noch besondere Bestimmungen zu beachten.

Schutzmaßnahmen, Schutzeinrichtungen für "alte" Anlagen (ohne CE-Zeichen)

Flammenrückschläge und Verpuffungen vermeiden

Brandschutzsicherungen (Brandschutzthermostate) vorsehen

Feuerungsanlagen für flüssige oder gasförmige Brennstoffe mit einer Nennwärmeleistung über 30 kW dürfen nur verwendet werden, wenn die erforderlichen wiederkehrenden Prüfungen (jährlich, max. alle 15 Monate) durchgeführt

§ 48 AM-VO

Spezialthema unterirdische Heizräume

In unterirdischen Heizräumen kann im Störfall nicht völlig ausgeschlossen werden, dass sich CO und CO 2 in der Atemluft angereichert haben. Bei bestimmten Bauformen erfolgt die Zufuhr der Verbrennungsluft statisch durch einen Blechkanal, eine Raumlüftung im engeren Sinn liegt nicht vor.

§§ 59 und 60 AAV betreffen Behälter, Silos, Schächte, Gruben, Rohrleitungen und ähnliche Betriebseinrichtungen und sind daher auf unterirdische Heizräume mit senkrechten Zugängen (Fallschachttüre) anzuwenden.

Nähere Informationen: Unterirdische Heizräume mit senkrechten Zugängen

Verbrennungskraftmaschinen

Gegen folgende Gefahren sind Schutzmaßnahmen zu ergreifen:

  • Rückschlag
  • Brandgefahr
  • Explosionsgefahr

Schutzmaßnahmen

Starten unter Verwendung von reinem Sauerstoff oder brennbaren Gasen ist verboten

Offenes Feuer und Licht oder sonstige Zündquellen beim Betanken dürfen nicht vorhanden sein

Kraftstoff mit einem Flammpunkt unter 55°C (Benzin) darf nur bei stillstehendem Motor nachgefüllt werden (außer wenn Entzündungsgefahr ausgeschlossen ist)

§ 32 AM-VO

Zentrifugen

Schutzmaßnahmen

  • Zentrifugen gleichmäßig befüllen
  • Höchstdrehzahl nicht überschreiten
  • Zentrifugen nicht mit der Hand bremsen

§ 31 AM-VO

Leitungen und Armaturen

Neben den Allgemeinen Bestimmungen (Verwendung, Wartung usw.), die für alle Arbeitsmittel gelten, sind für Leitungen und Armaturen auch noch besondere Bestimmungen zu beachten.

  • Leitungen und Armaturen müssen geschützt verlegt werden, wenn Beschädigungen oder Undichtheit eine erhöhte Gefahr darstellt
  • Leitungen in befahrbare Behälter müssen absperrbar sein
  • Rohrleitungen müssen unverwechselbar gekennzeichnet sein, wenn durch Verwechseln von Rohrleitungen oder aus sonstigen Gründen eine Gefährdung eintreten kann
  • Abblasevorrichtungen und Ausflussöffnungen von Leitungen und Armaturen dürfen ArbeitnehmerInnen nicht gefährden
  • Bei Absperrvorrichtungen muss erkennbar sein, ob sie geöffnet oder geschlossen sind.

§ 49 AM-VO

Bolzensetzgeräte

Neben den Allgemeinen Bestimmungen (Verwendung, Prüfung, Wartung usw.), die für alle Arbeitsmittel gelten, sind für Bolzensetzgeräte auch noch besondere Bestimmungen zu beachten.

Für die Verwendung von Bolzensetzgeräte sind ArbeitnehmerInnen jährlich zu unterweisen.

Je nach verwendetem Gerät und der Art des Einsatzes muss die Unterweisung folgende Bereiche umfassen:

  • Aufbewahrung von Bolzensetzgeräten, Bolzen und Treibladungen
  • Aufnehmen, Laden, Tragen, Zureichen und Entladen von Bolzensetzgeräten
  • Maßnahmen bei Ladehemmungen und zum Beseitigen von Kartuschenversagern
  • Besetzen von Materialien
  • Maßnahmen für die Sicherung des Gefahrenbereiches
  • Zu verwendende Schutzausrüstung
  • Die ordnungsgemäße Beschaffenheit von Bolzensetzgeräten ist vor jedem Arbeitsbeginn und nach jeder längeren Arbeitsunterbrechung durch den/die BenutzerIn durch eine Sichtkontrolle zu überprüfen.

Sicherheitstechnische Richtlinien für die Verwendung von Bolzensetzgeräten enthalten die ÖNÖRMen Z 1541 (Schussgeräte) und Z 1543 (Kolbengeräte).

Bolzensetzgeräte dürfen nur verwendet werden, wenn die erforderlichen wiederkehrenden Prüfungen (jährlich, max. alle 15 Monate) durchgeführt.

Bolzensetzgeräte dürfen von Jugendlichen nicht benutzt werden.

§ 29 AM-VO
§ 6 KJBG-VO

Letzte Änderung am: 30.10.2017

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications