Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Prüfung nach Aufstellung

Bestimmte ortsveränderlich einsetzbare Arbeitsmittel sind einer Prüfung nach Aufstellung an jedem neuen Einsatzort zu unterziehen:

  • Krane
  • sonstige kraftbetriebene Arbeitsmittel zum Heben von Lasten, Winden und Zuggeräte
  • Arbeitsmittel zum Heben von ArbeitnehmerInnen
  • Arbeitsmittel zum Heben von Arbeitskörben
  • Befahr- und Rettungseinrichtungen
  • mechanische Leitern
  • fahrbare und verfahrbare Hängegerüste
  • Förderanlagen für Untertagebauarbeiten (z.B. Schachtbefahrungsanlagen, Schrägaufzüge)
    mechanische Vortriebsgeräte für Untertagbauarbeiten (z.B. Fräsen, Aufbruchgeräte)
  • sonstige Geräte und Anlagen für Untertagebauarbeiten, auf denen ArbeitnehmerInnen transportiert oder von denen Arbeiten aus durchgeführt werden

Bei einigen der Arbeitsmitteln sind die Ergebnisse von Prüfungen nach Aufstellung schriftlich in Prüfbefunden festzuhalten (siehe dazu Übersicht prüfpflichtige Arbeitsmittel).

Zu prüfen ist

  • nach dem erstmaligen Aufstellen des Arbeitsmittels an einem Arbeitstag der ordnungsgemäße Zustand durch Funktions- und Sichtkontrolle
  • nach dem erstmaligen Aufstellen des Arbeitsmittels an einem Arbeitstag und bei jeder weiteren Umstellung die sichere Aufstellung
  • bei Arbeitsmitteln, die am Einsatzort aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt werden, die ordnungsgemäße Montage

PrüferInnen

  • ZiviltechnikerInnen
  • Prüf- und Überwachungsstellen
  • Technische Büros
  • sonstige fachkundige Personen

§ 10 AM-VO

Letzte Änderung am: 01.07.2016