Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Prüfbefunde

Die Ergebnisse von Prüfungen sind schriftlich in Prüfbefunden festzuhalten. Die Prüfbefunde sind bis zum Ausscheiden des Arbeitsmittels aufzubewahren.

Am Einsatzort des Arbeitsmittels müssen Prüfbefunde oder Kopien über die letzte Abnahmeprüfung, über die wiederkehrenden Prüfungen und über die Prüfungen nach Aufstellung vorhanden sein. Die Prüfbefunde müssen am Einsatzort des Arbeitsmittels nicht aufbewahrt werden, wenn für Arbeitsmittel nur wiederkehrende Prüfungen erforderlich sind, und an gut sichtbarer Stelle am Arbeitsmittel eine unverwischbare, gut lesbar beschriftete Prüfplakette mit dem Datum der letzten wiederkehrenden Prüfung angebracht ist. Eine eindeutige Zuordnung zum Prüfbefund des Arbeitsmittels muss möglich sein.

Übersicht prüfpflichtige Arbeitsmittel

§ 11 AM-VO

Inhalt der Prüfbefunde

  • Prüfdatum
  • Name und Anschrift des Prüfers bzw. Bezeichnung der Prüfstelle
  • Unterschrift des Prüfers
  • Ergebnis der Prüfung
  • Angaben über die Prüfinhalte

Prüfinhalte

Abnahmeprüfung

  • der ordnungsgemäße Zustand, die korrekte Montage und die Stabilität
  • die Steuer- und Kontrolleinrichtungen
  • die Funktion mit und ohne Belastung
  • die Einhaltung der Sicherheitsfunktionen bei vorhersehbaren Störungen und Fehlbedienungen
  • die sichere Zu- und Abfuhr von Stoffen und Energien
  • die Schutzmaßnahmen für allfällig vorhandene, nicht vermeidbare Restrisiken (z.B. Sicherheitsaufschriften, Warneinrichtungen und persönliche Schutzausrüstungen)

Bei Arbeitskörben auch die Eignung des Arbeitsmittels (Kran, Hubstapler), mit dem der Arbeitskorb gehoben wird

Wiederkehrende Prüfung

  • Zustand von verschleißbehafteten Komponenten (z.B. Bremsen, Kupplungen, Rollen, Räder und Tragmitteln)
  • Einstellung von sicherheitsrelevanten Bauteilen und Sicherheitseinrichtungen (z.B. Lastkontrolleinrichtungen, Bewegungsbegrenzungen)
  • Funktion sicherheitsrelevanter Bauteile (z.B. Schalteinrichtungen, Notausschaltvorrichtungen, Lichtschranken, Bewegungssensoren, Kontaktleisten, Schaltmatten, Warn- und Signaleinrichtungen, Verriegelungen)

Bei Arbeitskörben auch die Eignung des Arbeitsmittels (Kran, Hubstapler), mit dem der Arbeitskorb gehoben wird

Prüfung nach Aufstellung

  • Nach dem erstmaligen Aufstellen des Arbeitsmittels an einem Arbeitstag der ordnungsgemäße Zustand durch Funktions- und Sichtkontrolle
  • nach dem erstmaligen Aufstellen des Arbeitsmittels an einem Arbeitstag und bei jeder weiteren Umstellung die sichere Aufstellung
  • bei Arbeitsmitteln, die am Einsatzort aus mehreren Einzelteilen zusammengesetzt werden, die ordnungsgemäße Montage.

Beispiel: Wiederkehrende Prüfung von Kranen

Für die einzelnen Prüfungen haben die Prüfer die geprüften Bauteile (Baugruppen) bzw. Sicherheitsbauteile anzugeben.

Prüfung von verschleißbehafteten Komponenten wie

  • Hubbremsen
  • Katz- u. Kranfahrbremsen
  • Katz- u. Kranlaufräder
  • Seilrollen
  • Tragmitteln (Hubseil,Lastkette)
  • Seiltrommel

Prüfung der Einstellung von sicherheitsrelevanten Bauteilen und Sicherheitseinrichtungen wie

  • Zusammenfahrsicherungen
  • Endschaltereinstellung des Lasthaken (oben-unten)
  • Bewegungsbegrenzungen
  • Funktionsprüfung sicherheitsrelevanter Bauteile wieBremswirkung aller Bremsen
  • Not-Aus-Taster
  • Überlastsicherung (Schaltungstechnisch ohne Last)
  • Lichtschranken
  • Kreuzendschalter am Kranbahnende
  • Warn- und Signaleinrichtungen
  • Windsicherungen
Letzte Änderung am: 05.02.2016