Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Untersuchungen bei Lärmeinwirkung

Mit Tätigkeiten, die mit gesundheitsgefährdender Lärmeinwirkung verbunden sind, dürfen ArbeitnehmerInnen nur beschäftigt werden, wenn vor Aufnahme der Tätigkeit eine arbeitsmedizinische Untersuchung der Hörfähigkeit durchgeführt wurde. (§ 50 ASchG, § 4 VGÜ)

Eine gesundheitsgefährdende Lärmeinwirkung liegt vor, wenn für ArbeitnehmerInnen folgende Expositionsgrenzwerte überschritten werden, wobei die dämmende Wirkung von persönlicher Schutzausrüstung nicht zu berücksichtigen ist.

  1. LA,EX,8h = 85 dB, sofern nicht die Lärmexposition von einem Arbeitstag zum anderen erheblich schwankt und die wöchentliche Lärmexposition LA,EX,40h von 85 dB nicht überschritten wird oder
  2. ppeak = 140 Pa (entspricht: LC,peak = 137 dB)

Sind ArbeitnehmerInnen einer solchen Tätigkeit ausgesetzt, müssen ArbeitgeberInnen dafür sorgen, dass sie sich in regelmäßigen Abständen einer arbeitsmedizinischen Untersuchung der Hörfähigkeit unterziehen (wiederkehrende Untersuchung der Hörfähigkeit).

Wenn die Ermittlung und Beurteilung der Gefahren oder die Bewertungen und Messungen der Lärmexposition oder Gesundheitsbeschwerden von ArbeitnehmerInnen auf ein Gesundheitsrisiko hindeuten und die Exposition der ArbeitnehmerInnen die nachstehenden Auslösewerte für Lärm überschreitet, müssen ArbeitgeberInnen dafür sorgen, dass die ArbeitnehmerInnen sich auf eigenen Wunsch vor Aufnahme dieser Tätigkeit sowie bei Fortdauer der Tätigkeit in regelmäßigen Zeitabständen einer besonderen Untersuchung im Sinne des § 51 ASchG unterziehen können. Diese Untersuchungen dürfen nur von Ärztinnen/Ärzten vorgenommen werden, die den Anforderungen für ArbeitsmedizinerInnen gemäß § 79 Abs. 2 ASchG entsprechen.

Die Auslösewerte betragen:

  1. LA,EX,8h = 80 dB, sofern nicht die Lärmexposition von einem Arbeitstag zum anderen erheblich schwankt und die wöchentliche Lärmexposition LA,EX,40h von 80 dB nicht überschritten wird oder
  2. ppeak = 112 Pa (entspricht: LC,peak = 135 dB)
Letzte Änderung am: 09.03.2018