Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Ermächtigte Ärztinnen und Ärzte

Eignungs- und Folgeuntersuchungen sind von hiezu ermächtigten Ärztinnen und Ärzten durchzuführen. Genauere Angaben zur Vorgangsweise bei der Durchführung der Eignungs- und Folgeuntersuchungen sind gesetzlich vorgegeben. (§ 52, 53, 54, 55 und 56 ASchG)

Zu den Eignungs- und Folgeuntersuchungen sind spezifische Aufzeichnungen zu führen. (§ 58 ASchG)

Ermächtigte Ärztinnen/Ärzte haben Änderungen ihres Namens, ihrer Anschrift, der für die Ermächtigung maßgeblichen Umstände sowie Einstellungen (von Untersuchungen bzw. ihrer Tätigkeit) unverzüglich mitzuteilen.

Neuregelung der Ermächtigung gemäß § 56 ASchG

Mit 1. August 2017 ist durch BGBl. I Nr. 126/2017 eine Novelle des Bundesgesetzes über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG) in Kraft getreten.

Diese Novelle beinhaltet auch eine Neuregelung der Ermächtigungen gemäß § 56 ASchG. Die nach alter Rechtslage erforderlichen Bescheidverfahren werden durch ein Meldeverfahren mit Listeneintrag ersetzt.

Informationen für Ansuchende

Zur Erlangung einer Ermächtigung für die Durchführung von Eignungs- und Folgeuntersuchungen ist der/dem Bundesminister/in für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz vor der erstmaligen Durchführung der jeweiligen Untersuchung eine Meldung zu übermitteln.

Bei der Meldung ist folgendes zu beachten:

Die Meldung ist einzubringen beim Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Sektion Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat, Favoritenstraße 7, 1040 Wien, Postadresse: Stubenring 1, 1010 Wien.

Die Meldung ist mit der Unterschrift des/der Ansuchenden zu versehen. Die/Der Ansuchende muss eine Ärztin/ein Arzt (natürliche Person) sein; juristische Personen (Verein, GmbH. usw.) können nicht ermächtigt werden.

Die Meldung hat folgende Informationen zu enthalten:

  • Name der/des Ansuchenden
  • Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
    Es sind jeweils nur jene Adressdaten bekanntzugeben, unter denen die Eintragung in die Ermächtigten-Datenbank erfolgen soll.
  • Angabe der gewünschten Ermächtigung
    Es sind alle Arbeitsstoffe, Einwirkungen oder Tätigkeiten, für die eine Eintragung in die Ermächtigten-Datenbank erfolgen soll, anzugeben.
  • Ausbildungsnachweise
    Es sind das Ius practicandi oder die Facharztausbildung und das Zertifikat einer anerkannten Ausbildungseinrichtung über die abgeschlossene arbeitsmedizinische Ausbildung beizulegen; weiters bei chemisch-toxischen Arbeitsstoffen zusätzlich der Laborpraktikumsnachweis, sofern das Laborpraktikum nicht bereits im Rahmen der arbeitsmedizinischen Ausbildung absolviert wurde. Ausbildungsnachweise sind nur bei erstmaliger Antragstellung zu übermitteln.
  • Nachweis der apparativen Ausstattung
    Es ist die nach der Art der Untersuchung erforderliche apparative Ausstattung anzugeben.
  • Name, Anschrift und Telefonnummer von Ärztinnen/Ärzten oder Labors, die für Teilbereiche der Untersuchungen in Anspruch genommen werden
    Es ist anzugeben, für welchen Teilbereich diese Ärzte/Ärztinnen/Labors jeweils in Anspruch genommen werden.

Nach dem Einlangen aller erforderlichen Unterlagen und Informationen erfolgt die Eintragung in die Ermächtigten-Datenbank. Bei Untersuchungen zur Feststellung der gesundheitlichen Eignung für Tätigkeiten, die eine Berufskrankheit verursachen können, erfolgt die Eintragung erst nach Anhörung der Allgemeinen Unfallversicherung.

Die Ansuchenden werden per E-Mail über die Eintragung in die Ermächtigten-Datenbank informiert.

Muster für eine Meldung der Ermächtigung gemäß § 56 ASchG

Ansuchende/r

Name:
Anschrift:
Telefonnummer:
E-Mail-Adresse:

Arbeitsstoff/e - Einwirkung/en - Tätigkeit/en für die eine Eintragung in die Liste der ermächtigten Ärztinnen und Ärzte erfolgen soll

  • Blei, seine Legierungen oder Verbindungen
  • Quecksilber und seine anorganischen Verbindungen
  • Arsen oder seine Verbindungen
  • Mangan oder seine Verbindungen
  • Cadmium oder seine Verbindungen
  • Chrom-VI-Verbindungen
  • Cobalt oder seine Verbindungen
  • Nickel oder seine Verbindungen
  • Aluminium-, aluminiumoxid- oder aluminium-hydroxid-haltige Stäube oder Rauche
  • quarzhaltigen Staub
  • asbesthaltigen Staub
  • Hartmetallstaub
  • Schweißrauch
  • Fluor oder seine anorganischen Verbindungen
  • Rohparaffin, Teer, Teeröle, Anthracen, Pech oder Ruß (mit hohem Anteil an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen)
  • Benzol
  • Toluol
  • Xylole
  • Trichlormethan (Chloroform), Trichlorethen (Trichlorethylen), Tetrachlormethan (Tetrachlorkohlenstoff), Tetrachlorethan, Tetrachlorethen (Perchlorethylen) oder Chlorbenzol
  • Kohlenstoffdisulfid (Schwefelkohlenstoff)
  • Dimethylformamid
  • Ethylenglykoldinitrat (Nitroglykol) oder Glyzerintrinitrat (Nitroglyzerin)
  • Aromatische Nitro- oder Aminoverbindungen
  • Phosphorsäureester
  • Rohbaumwoll-, Rohhanf- oder Rohflachsstaub
  • Isocyanate
  • andauerndem, starken Lärm, bei dem ein Schallpegelwert von 85 dB(A) oder bei nicht an­dauerndem Lärm ein wirkungsäquivalenter Pegelwert überschritten wird
  • Gasrettungsdienste, Grubenwehren sowie deren ortskundige FührerInnen
  • Tragen schwerer Atemschutzgeräte (mehr als 5 kg)
  • den Organismus besonders belastende Hitze
  • herabgesetzte Sauerstoffkonzentration (unter 17 Volumsprozent, nicht unter 15 Volumsprozent)

Der Meldung beigelegte Ausbildungsnachweis/e

  • Ius practicandi/Facharztausbildung
  • Zertifikat einer anerkannten Ausbildungseinrichtung über die abgeschlossene arbeitsmedizinische Ausbildung
  • Laborpraktikumsnachweis

Zur Verfügung stehende apparative Ausstattung

Labor:
Röntgen:
Standardfilmserie der ILO:
Spirometer:
Audiometer:
Ergometer:
Pulsoxymeter:

Für Teiluntersuchungen in Anspruch genommene Ärztinnen/Ärzte bzw. Labors

Labor:
Röntgen:
Die/Der RÖ-Fachärztin/Facharzt verfügt über die Standardfilmserie der ILO:
Spirometrie:
Audiometrie:
Ergometrie:
Ergometrie inkl. Pulsoxymetrie:

Angaben zur Qualitätssicherung

Intern:
Extern:

Datum, Unterschrift

Liste der ermächtigten Ärztinnen und Ärzte

Die aktuelle Liste der ermächtigten Ärztinnen und Ärzte wird als Datenbank auf der Website der Arbeitsinspektion zur Verfügung gestellt.

In der Datenbank der ermächtigten Ärztinnen und Ärzte sind die gemäß

  • § 56 Abs. 1 ArbeitnehmerInnenschutzgesetz
  • § 6 Abs. 1 und § 31 Abs. 2 Druckluft- und Taucherarbeitenverordnung sowie
  • § 3 Abs. 3 Tropentauglichkeitsverordnung

ermächtigten Ärztinnen und Ärzte eingepflegt.

Die Form als Datenbank ermöglicht gezielte Abfragen mittels Eingabe der gewünschten Suchkriterien. Die Datenbank der ermächtigten Ärztinnen und Ärzte wird laufend aktualisiert.

Liste ermächtigte Ärztinnen und Ärzte (Abfrage) (XML-Tree) 

Erläuterungen zu den Suchkriterien der Datenbank

In der Eingabemaske der Datenbank stehen folgende Felder zur Auswahl

  • Bundesland: österreichweite Suche (‚alle’) oder eingeschränkt auf ein bestimmtes Bundesland (‚alle’ bzw. Pfeil und danach das gewünschte Bundesland anklicken)
  • Postleitzahl: PLZ eingeben
  • Ort: vollständigen Namen oder Anfangsbuchstabe/n eingeben
  • Nachname des Arztes/der Ärztin: vollständigen Namen oder Anfangsbuchstabe/n eingeben
  • Name des Zentrums: vollständigen Namen, einzelnes Wort oder Kurzbezeichnung eingeben
  • Einwirkung oder Tätigkeit: jeweilige Einwirkung/en bzw. Tätigkeit/en durch Anklicken auswählen (Auswahl ändern durch nochmaliges Anklicken)

Nach Eingabe aller gewünschten Suchkriterien den Suchvorgang mit ‚Ärzte und Ärztinnen suchen’ starten.

Letzte Änderung am: 10.10.2017