Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Druckgaspackungen

Lagerung von Druckgaspackungen

Die Lagerung von Druckgaspackungen ist in der Druckgaspackungslagerungsverordnung 2002 – DGPLV 2002 BGBl. II Nr. 489/2002 geregelt. Die Verordnung gilt für genehmigte, genehmigungspflichtige und nicht genehmigungspflichtige gewerbliche Betriebsanlagen in denen Druckgaspackungen gelagert werden die brennbare Stoffe enthalten.

Generelle Sicherheitsbestimmungen

Druckgaspackungen dürfen nicht einer Erwärmung über 50 °C ausgesetzt werden (Sonneneinstrahlung oder Wärmequellen). Es muss ein Abstand zu Wärmequellen 0,5 m oder eine wärmedämmende Abschirmung vorgesehen werden.

§ 5 DGPLV

Lagerungsverbote für Druckgaspackungen

In den folgenden Bereichen dürfen keine Druckgaspackungen gelagert werden:

  • in Stiegenhäusern,
  • in Ausgängen, in Notausgängen und im Umkreis von 5 m um Ausgänge aus Stiegenhäusern und Notausgängen,
  • in Schaufenstern,
  • im Umkreis von 5 m um Rolltreppen und Aufzugsstationen und
  • in Durchfahrten und auf Gängen.

§ 6 DGPLV

Lagerung in nicht genehmigungspflichtigen gewerblichen Betriebsanlagen

Neben den generellen Sicherheitsbestimmungen und den Lagerverboten gelten für nicht genehmigungspflichtige Betriebsanlagen noch Obergrenzen bei der Lagerung von Druckgaspackungen.

  • bis zu 20 Druckgaspackungen mit einem Gesamtinhalt max. 600 ml
  • bis zu 50 Druckgaspackungen mit einem Gesamtinhalt max. 600 ml in Regalen aus nicht brennbaren oder schwer brennbaren Baustoffen:
    • Die Regale müssen mindestens 5 m von Haupteingängen, Hauptausgängen und Notausgängen entfernt sein.
    • Unter, unmittelbar neben oder über Regalen oder Regalfächern dürfen keine leicht entzündlichen Stoffe oder Waren gelagert werden.
    • Es dürfen keine brennbaren Dekorationen verwendet werden.

§ 7 DGPLV

Darüber hinaus müssen die Anforderungen an Regale (§ 29 DGPLV) und ebenso dass keine brennbaren Stoffe in diesen Regalen (§ 30 DGPLV) gelagert werden dürfen, beachtet werden.

Lagerung in Verkaufsräumen

Anforderungen an Verkaufsräume

Es gelten bestimmte bauliche Anforderungen an Verkaufsräume, in denen Druckgaspackungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Wände und Decken müssen brandbeständig , Türen brandhemmend und selbstschließend sein,
  • Regale müssen aus nicht brennbaren oder schwer brennbaren Baustoffen sein
  • Regale müssen mindestens 5 m von Hauptein- und Ausgängen sowie Notausgängen entfernt sein
  • Unter, unmittelbar neben oder über Regalen oder Regalfächern mit Druckgaspackungen Lagerverbot von leicht entzündlichen Waren (z.B. pyrotechnischen Gegenständen) sowie von brennbaren Flüssigkeiten,
    brennbare Dekorationen im Regalfach oder an den Regalen mit Druckgaspackungen verboten.

Im Genehmigungsbescheid wird mitunter eine Höchstlagermenge festgelegt.

§§ 28-30 DGPLV

Zusätzliche Anforderungen bei Selbstbedienung

  • Die Lagerung von Druckgaspackungen oder Druckgaspackungen zusammen mit unverpackten nicht brennbaren Waren in einem Regal ist zulässig wenn:
    • im Umkreis von 2 m dürfen keine leicht entzündlichen Waren vorhanden sind,
    • kein 2 m Abstand ist erforderlich, wenn anstelle Wände aus wärmedämmenden, nicht brennbaren Material vorhanden sind (an drei Seiten).
  • Lagerung von Druckgaspackungen zusammen mit anderen brennbaren Waren im selben Regal ist zulässig wenn:
    • Wände und Böden der Regalfächer wärmedämmend und nicht brennbar sind,
    • Regalfächer an der Seite Blenden aufweisen
  • Eine gemeinsame Lagerung von Druckgaspackungen mit Waren brennbarer Art in einem Regalfach ist verboten.
  • Die Prüfanforderungen zum Feststellen ob Regale bzw. Bauteile wärmehemmend sind ist in der Anlage 1 der DGPLV festgelegt. Hier kommt es vor allem darauf an, die Erwärmung der Druckgaspackungen eine ausreichend lange Zeit zu unterbinden.

§§ 31 und 32 DGPLV

Zur Beschaffenheit von Verkaufsregalen hat die Arbeitsinspektion im Erlass "Anforderungen an Regale zur Lagerung von Druckgaspackungen in Verkaufsräumen mit Selbstbedienung" einheitliche Voraussetzungen definiert.

 

Lagerung in Vorratsräumen

Vorratsräume dienen - im Gegensatz zu Lagerräumen - neben der Lagerung von Druckgaspackungen auch der von anderen Waren.

Anforderungen an diese Vorratsräume:

  • zu betriebsfremden Räumen Wände und Decken brandbeständig, Türen brand hemmend und selbst schließend, wenn im Genehmigungsbescheid keine Höchstlagermenge festgelegt wurde
  • Wände und Decken zwischen Vorratsräumen und Verkaufsräumen mindestens brandbeständig
  • Türen zwischen Vorratsräumen und Verkaufsräumen mindestens brand hemmend
  • Ausgänge in betriebsfremde Gebäudeteile selbst schließend, brand hemmend und rauchdicht
  • direkt ins Freie entlüftbar, an eine Seite direkt über angrenzenden Niveau
  • Druckgaspackungen an einem ausschließlich dafür vorgesehenem gekennzeichneten Bereich – maximal 1/5 der Grundfläche des Raumes, höchstens jedoch 20 m2
  • Lagerverbot von leicht entzündlichen Waren, wie z B loses Papier, lose Holzwolle, Leerkartons, brennbare Flüssigkeiten
  • in Vorratsräumen über 100 m2 neben Druckgaspackungen leicht entzündliche Waren in 5 m Entfernung
  • Feuerlöscher 6 kg für Brandklassen A, B, C
  • Kennzeichnung im Raum und an der Zugangstüre „Rauchen und Hantieren mit offenem Licht und Feuer verboten"

§ 21-27 DGPLV

Lagerung in Lagerräumen

Lagerräume dienen ausschließlich der Lagerung von Druckgaspackungen.

Die Anforderungen an Lagerräume für Druckgaspackungen sind:

  • Wände und Decken brandbeständig
  • Wand- und Deckendurchbrüche müssen brandbeständig verschlossen sein
  • Lüftungsöffnungen in Boden- und Deckennähe müssen direkt ins Freie führen
  • wenn der Raum unter Erdniveau liegt, kann erforderlichenfalls eine mechanische Entlüftung nötig sein; hierbei muss die Ansaugung der Raumluft in Bodennähe und automatisches Einschalten bei Betreten des Raumes erfolgen
  • Lagerräume > 500 m² müssen in jedem Brandabschnitt  direkt ins Freie führende Lüftungsöffnungen, die eine Querlüftung ermöglichen, und über die gegebenenfalls eine Druckentlastung stattfinden kann, besitzen
  • Türen und Tore müssen in Fluchtrichtung aufschlagend und selbstschließend sein; ebenso brandhemmend und rauchdicht - außer sie führen direkt ins Freie
  • Fußboden darf nicht brennbar sein
  • Im Raum dürfen keine Rauchfangputztürchen sein
  • elektrische Anlagen und Betriebsmittel müssen Explosionsschutzzone 1 entsprechen
  • es dürfen keine Öfen für feste, flüssige oder gasförmige Brennstoffe, keine Heizkörper mit freiliegenden Glühdrähten bzw. Beheizung nur mittels Warmluft oder Heizkörper mit Oberflächentemperatur bis höchstens 120°C vorhanden sein
  • Kennzeichnung im Raum und an der Zugangstüre „ Rauchen und Hantieren mit offenem Licht und Feuer verboten"
  • Schild/Aufkleber an der Türe „Lagerraum für Druckgaspackungen"
  • höchstens 60 % der Grundfläche dürfen für Lagerzwecke verwendet werden
  • Lagerung nur in Kartons, festen Kunststofffolien oder auf Paletten oder Regalen ohne Verpackung; Verpackungseinheiten müssen kippsicher gestapelt sein
  • Je nach Größe der Arbeitsräume:
    • < 60 m² Lage  nicht unter Wohn oder Arbeitsräumen
    • 60-500 m² Lagerräume nicht in Wohngebäude, nicht neben oder unter Arbeitsräumen und nicht mit Arbeitsräumen oder betriebsfremden Räumen verbunden
    • > 500 m² Gebäude oder Gebäudeteil nur für Lagerzwecke, Lagerräume im Keller, müssen in Brandabschnitte bis zu je maximal 500 m² und in anderen Geschossen zu je maximal 1000 m²unterteilt sein
  • Feuerlöscher
    • < 60 m²: für Brandklassen A, B, C mindestens 12 kg, Füllung eines Löschgerätes darf 6 kg nicht unterschreiten
    • > 60 m²: fahrbares Löschgerät mit mindestens 50 kg für Brandklassen A, B, C und nasse Feuerlöschleitung mit angeschlossenem Wandhydranten oder fahrbares Kombinationslöschgerät mit mindestens 90 kg
  • Ausgänge aus Lagerräumen:
    • 60-500 m²: mindestens 2 ins Freie oder über brandbeständige Gänge zu Stiegenhäusern führende Ausgänge
    • > 500 m²: aus jedem Brandabschnitt ein Ausgang direkt ins Freie oder über brandbeständige Gänge in ein Stiegenhaus und ein weiterer Ausgang in einen anderen Brandabschnitt

 §§ 8 bis 20 DGPLV

Letzte Änderung am: 10.02.2017

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications