Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Maßnahmen zur Gefahrenverhütung

Im Rahmen der Ermittlung und Beurteilung der Gefahren ("Evaluierung") müssen zur Gefahrenverhütung Maßnahmen bei beabsichtigter und unbeabsichtigter Verwendung biologischer Arbeitsstoffe festgelegt werden.

Schutzmaßnahmen, die bei der Verwendung biologischer Arbeitsstoffe zu treffen sind, finden sich allgemein im ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) bzw. in ausführlicherer Form in der Verordnung biologische Arbeitsstoffe (VbA).

Maßnahmen bei beabsichtigter Verwendung:

  • Verpflichtung zum Ersatz bzw. Verwendung im geschlossenen System
  • Besondere Hygienevorschriften
  • Besondere Desinfektions- und Reinigungsvorschriften
  • Schutz-/Arbeitskleidung
  • Anbieten von Schutzimpfungen
  • Zusätzliche Schutzmaßnahmen (baulicher oder technischer Natur)
  • Bereichskennzeichnung
  • Meldepflicht an das Arbeitsinspektorat
  • Information der ArbeitnehmerInnen
    Schriftliche Anweisungen
  • Anbieten von ärztlichen Untersuchungen

Maßnahmen bei unbeabsichtigter Verwendung:

  • Besondere Hygienevorschriften
  • Besondere Desinfektions- und Reinigungsvorschriften
  • Schutz-/Arbeitskleidung
  • Anbieten von Schutzimpfungen
  • Besondere Unterweisungspflicht
  • Schriftliche Anweisungen bei Bedarf
  • Anbieten von ärztlichen Untersuchungen
Letzte Änderung am: 15.07.2016