Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Grenzwerte

Inhaltsverzeichnis

Content

MAK- und TRK-Werte

Die Konzentration von gefährlichen Stoffen in der Luft am Arbeitsplatz wird mit Hilfe von Grenzwerten beurteilt. In Österreich sind gemäß Grenzwerteverordnung (GKV) MAK- und TRK-Werte verbindlich festgelegt: Grenzwerteverordnung 2011 - GKV 2011, BGBl. II Nr. 429/2011.

Kommentare und Erläuterungen zur Grenzwerteverordnung 2011

MAK-Wert (Maximale Arbeitsplatz-Konzentration) oder TRK-Wert (Technische Richtkonzentration) gelten für gefährliche Arbeitsstoffe als Gas, Dampf oder Schwebstoff in der Luft am Arbeitsplatz. An ihnen orientieren sich zu treffende Schutzmaßnahmen und messtechnische Überwachung.

MAK-Werte besitzen einen Schwellenwert unterhalb dessen gesundheitliche Beeinträchtigungen im Allgemeinen nicht befürchtet werden müssen. TRK-Werte besitzen solche Schwellenwerte nicht. Sie richten sich rein nach der technischen Machbarkeit und erlauben keinerlei Aussage darüber, ob bzw. wie wahrscheinlich eine gesundheitliche Schädigung auch bei Einhaltung eintritt. Festgesetzt werden sie nur für gefährliche Arbeitsstoffe, für die nach dem jeweiligen Stand der Wissenschaft keine toxikologisch-arbeitsmedizinisch begründeten MAK-Werte aufgestellt werden können, z.B. eindeutig krebserzeugende. Als eindeutig krebserzeugend gelten Arbeitsstoffe, die in der GKV, Anhang III, A1 und A2, angeführt sind (§ 45 ASchG).

Nach der europäischen Chemikalienverordnung REACH muss der Hersteller für die Registrierung von Stoffen Beurteilungsmaßstäbe angeben, an denen sich die Schutzmaßnahmen orientieren. Abgeleitete Expositionshöhen, unterhalb derer ein Stoff die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt, bezeichnet man als „Derived No-Effect Levels" (DNEL). Im Gefahrstoffinformationssystem GESTIS der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung gibt es eine DNEL-Datenbank zu derzeit ca. 4.800 Stoffen. Im Rahmen der Arbeitsstoffevaluierung sollten diese zusätzlichen Beurteilungsmaßstäbe berücksichtigt werden. Verbindlich gelten in Österreich jedoch nur MAK und TRK-Werte.

Messungen

Zu unterscheiden sind

  • Grenzwert-Vergleichsmessungen,
  • Kontrollmessungen,
  • kontinuierliche Messungen,
  • mobile Messungen sowie
  • messtechnische Überwachungen, wie Überwachung der Absaugleistung einer Absauganlage.

Grenzwert-Vergleichsmessungen

sind Messungen an Arbeitsplätzen, an welchen die Exposition gegenüber einem Arbeitsstoff für den ein MAK-Wert oder TRK-Wert festgelegt ist, nicht sicher ausgeschlossen werden kann.
Diese Messungen sind repräsentative Messungen, die an repräsentativen Stellen unter repräsentativen Bedingungen durchgeführt werden sollen und bei denen Messpunkte und Referenz-Messergebnisse für etwaige erforderliche Kontrollmessungen festgelegt werden sollten.

Kontrollmessungen

sind Messungen, die auf Grundlage der Ermittlung und Beurteilung der ermittelten Gefahren in angemessenen Zeitabständen festgelegt und im Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument dokumentiert werden.
Kontrollmessungen können auch mit einfacheren Messverfahren durchgeführt werden, können aber auch neuerliche Grenzwert-Vergleichsmessungen sein.

Weitergehende Bestimmungen zur Unterscheidung der Grenzwert-Vergleichsmessung von der Kontrollmessung, zu den aus den Messungen sich ergebenden Maßnahmen plus Zeitabstände der Messungen sowie zu den Voraussetzungen wann kontinuierliche oder mobile Messungen erforderlich und zur Prüfung von Absaug- und Belüftungsanlagen finden sich ebenfalls im Abschnitt 5 der Verordnung.

Letzte Änderung am: 08.11.2017

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications