Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Maßnahmen zur Gefahrenverhütung

Werden gefährliche Arbeitsstoffe verwendet, so müssen ArbeitgeberInnen Maßnahmen mit zwingender Rangfolge zur Gefahrenverhütung treffen.

Diese Maßnahmen sind in folgender Rangordnung durchzuführen:

  1. Minimierung der eingesetzten Menge der Arbeitsstoffe.
  2. Beschränkung der Anzahl exponierter ArbeitnehmerInnen.
  3. Beschränkung von Dauer und Intensität der Einwirkung.
  4. Arbeitsverfahren und Arbeitsvorgänge müssen so gestaltet werden, dass kein Kontakt möglich ist (Verwendung in geschlossenen Anlagen).
  5. Wenn das Freiwerden gefährlicher Gase, Dämpfe, Schwebstoffe nicht vermeidbar ist, müssen gefährliche Arbeitsstoffe müssen an der Austritts- oder Entstehungsstelle vollständig erfasst und beseitigt werden.
  6. Ist eine vollständige Erfassung an der Entstehungsstelle nicht möglich, müssen Lüftungsmaßnahmen, die dem Stand der Technik entsprechen, getroffen werden.
  7. Wenn trotz Vornahme aller anderen Maßnahmen kein ausreichender Schutz der ArbeitnehmerInnen erreicht wurde, so muss Persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt und verwendet werden.

Zusätzliche Maßnahmen sind zu treffen, wenn eine erhöhte Exposition auftreten kann (z.B. bei Wartungs- oder Reinigungsarbeiten).

§ 43 ASchG, VbA, GKV 2011

Letzte Änderung am: 31.01.2016

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications