Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Sonderfälle Klima, Lüftung

Für bestimmte Sonderfälle wurden von der Arbeitsinspektion Klarstellungen und Regelungen für mögliche Ausnahmen von der Arbeitsstättenverordnung getroffen.

Ausnahmen und Abweichungen von Klimabestimmungen der AStV

Berücksichtigung der Strahlungstemperatur (Ausnahme von § 28 Abs. 1 AStV) sowie Obergrenzen der Luftgeschwindigkeit bei geringer und normaler körperlicher Belastung (Ausnahme von § 28 Abs. 3 AStV), siehe Ausnahmen/Abweichungen von Klimabestimmungen der AStV

 

Temperatur und Luftgeschwindigkeit in Küchen

In Küchen ist es zumeist aufgrund der Arbeitsvorgänge und verwendeter Wärme abgebender Geräte nicht möglich, die Vorgaben von § 28 Abs. 1 und 3 AStV bezüglich Lufttemperatur und mittlerer Luftgeschwindigkeit einzuhalten. Hier erlaubt § 28 Abs. 4 AStV ex lege eine Abweichung von diesen Vorgaben, wobei die ÖNORM H 6030 als Stand der Technik zur Beurteilung herangezogen werden kann, um zu bestimmen, wie groß die Abweichungen sein dürfen. Daraus ergeben sich folgende Anforderungen:

Im Aufenthaltsbereich darf die Lufttemperatur 28°C nicht übersteigen, vorausgesetzt, die Temperatur der Außenluft beträgt maximal 19°C. Eine höhere Außentemperatur bedingt einen entsprechenden Temperaturanstieg auch im Innenbereich, aus dem resultiert, dass in Zusammenwirken mit den Wärmequellen in einer Küche obiger Grenzwert für die Lufttemperatur nicht mehr einhaltbar ist.  Falls jedoch eine Anlage zur Luftkühlung vorgesehen ist, ist diese so auszuführen, dass bei Auslegungsbedingungen eine Lufttemperatur von 28°C jedenfalls nicht überschritten wird.
Eine kurzzeitige Überschreitung der Lufttemperatur um 3°C ist zulässig.
Im Aufenthaltsbereich darf die mittlere Luftgeschwindigkeit 0,3 m/s nicht übersteigen, im Umkreis von 1 m um die Küchengeräte ist ein Wert von 0,5 m/s einzuhalten. 

Bereiche innerhalb eines Abstands von 1 m von Wärme abgebenden Küchengeräten zählen nicht zum Aufenthaltsbereich. Die Definition des Aufenthaltsbereichs findet sich in ÖNORM EN 13779.

Luftgeschwindigkeit in Spritzlackieranlagen

Im Fall von Räumen, in denen Spritzlackierarbeiten durchgeführt werden, sind mehrere Schutzziele zu erreichen, die gegensätzliche Maßnahmen erfordern:

Einerseits darf die Luftgeschwindigkeit der Lüftung einen gewissen Mindestwert nicht unterschreiten, um Stäube und Gase in ausreichendem Maß abzuführen, so dass gesundheitsschädliche oder explosive Atmosphäre vermieden wird, was laut ÖNORM EN 12215 in Spritzlackierkabinen nur mit einer Lüftung mit einer durchschnittlichen Luftgeschwindigkeit von zumindest 0,3 m/s möglich ist.  Andererseits ist eine Gesundheitsgefährdung durch übermäßige Zugluft auszuschließen, was bei einer solchen Luftgeschwindigkeit durch Verwendung von Ganzkörper-Schutzkleidung mit Nackenschutz, die auch vor Zugluft schützt, nach EN ISO 7730 erreicht werden kann. Der Isolationswert der Bekleidung muss der tatsächlichen Lufttemperatur angepasst sein (clo = 1,2 bis 1,8 - siehe Anhang C der EN ISO 7730).

 

Pflegeheime: Raumhöhe, Raumkubatur und Lüftung

Bei Tätigkeiten in Pflegeheimen liegt normale bis hohe körperliche Belastung vor, je nachdem, wie stark die Belastung durch manuelle Lasthandhabung über gezielten Einsatz von Lasthandhabungsmitteln reduziert wird. Daher kann die ex-lege-Ausnahme von 3 m Raumhöhe, die gemäß § 23 Abs. 2 AStV für geringe körperliche Belastung und keinen erschwerenden Bedingungen lege gilt, nicht zur Anwendung kommen. Unter bestimmten Voraussetzungen sind aber trotzdem Ausnahmen möglich. 

Eine Darstellung der Ausnahmemöglichkeit (Ausnahmeverfahren nach § 95 Abs. 3 ASchG) enthält der Erlass: Raumhöhe, Raumkubatur und Lüftung in Pflegeheimen .

Schichtlüftung für Arbeitsräume mit produktionsbedingten Thermikprozessen

Schichtlüftungen nutzen die Thermikströmung von Wärmequellen bei Arbeitsprozessen (Schichtströmung). Die Thermik wird für den Abtransport von Wärme und gesundheitsgefährdenden Arbeitsstoffen eingesetzt. Typische Einsatzfälle gibt es in Schweißereien und Gießereien. Anforderungen an diese Systeme enthält der Erlass: Schichtlüftung für Arbeitsräume mit produktionsbedingten Thermikprozessen, wie in Schweißer- und Gießereien .

Lüftung bei Einsatz von Dieselfahrzeugen in Räumen

Partikel in Dieselabgasen sind krebserzeugend, daher ist der Einsatz von dieselbetriebenen Fahrzeugen - wie Dieselstaplern - in Räumen problematisch. Nicht immer können Dieselstapler aber durch andere Flurförderfahrzeuge ersetzt werden. Die Voraussetzungen dass dieselbetriebene Flurförderfahrzeuge eingesetzt werden dürfen, sind in folgendem Erlass und den zugehörigen Anhängen zusammengefasst.

Erlass Flurförderzeuge in Räumen

Flurförderzeuge in Räumen: Häufig gestellte Fragen

Flurförderzeuge in Räumen: Informationsblatt

 

 

 

Letzte Änderung am: 30.07.2018

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications