Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Gute Beratung - Faire Kontrolle

Menschengerechte Gestaltung der Arbeit

Der Begriff Ergonomie

Ergonomie setzt sich aus zwei griechischen Worten zusammen:

ergon ... das Werk, die Arbeit

nomos ... das Gesetz, die Lehre

Ergonomie ist also die Lehre von der Arbeit.

Das technische Komitee Ergonomie der ISO definiert Ergonomie etwas umfassender:

"Die Ergonomie erarbeitet und verarbeitet humanwissenschaftliches Wissen mit dem Ziel, eine Anpassung von Arbeit, Arbeitssystem und Umgebung an die physischen und psychischen Fähigkeiten der Menschen herbeizuführen und damit Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden sicherzustellen, indem gleichzeitig die Leistungsfähigkeit erhöht und das Arbeitsergebnis verbessert wird."

In der betrieblichen Praxis hat die Ergonomie daher zwei Zielrichtungen:

  1. Humanität: Gestaltung beeinträchtigungsfreier und gesundheitlich unbedenklicher Arbeitsbedinungen
  2. Produktivität: Erhöhung von Qualität und Rentabilität

Das im Vordergrund stehende Anliegen ist die Anpassung der Arbeit an den Menschen durch Gestaltung des Arbeitssystems bestehend aus:

  • Arbeitsplatz
  • Arbeitsraum
  • Arbeitsmittel
  • Umgebungsbedingungen
  • Organisation der Abläufe

Nicht außer Acht gelassen darf dabei der durch den technischen Fortschritt sich ergebende Anpassungsbedarf des Menschen:

  • Berücksichtigung der erforderlichen Eignung
  • Übung, Gewöhnung
  • Einarbeitung
  • Training und Ausbildung

 

Menschengerechte Gestaltung der Arbeit

Die Gestaltung der Arbeit soll folgende Forderungen erfüllen:

  • Arbeit muss ausführbar und erträglich sein und
  • Arbeit soll zumutbar und zufriedenstellend sein.

Erträglichkeit im Sinne von Schädigungslosigkeit

Ist die Ausübung der Arbeit bei täglicher Wiederholung über das gesamte Arbeitsleben ohne Gesundheitsschädigung möglich? - Eine Fragestellung, die mit Methoden der Ergonomie und Arbeitsmedizin zu beantworten ist.

Zumutbarkeit im Sinne von Beeinträchtigungsfreiheit

Werden die vorhandenen Erschwernisse und Beeinträchtigungen von den Betroffenen als zumutbar empfunden, entstehen dabei gar Beeinträchtigungen? - Eine Fragestellung, die mit Methoden der Sozialwissenschaften zu beantworten ist.

Zufriedenheit im Sinne von Persönlichkeitsförderlichkeit

Sind die Betroffenen mit der Arbeit zufrieden? Ist die Arbeit persönlichkeitsfördernd, trägt sie zur Persönlichkeitsentwicklung bei? - Eine Fragestellung, die mit Methoden der Psychologie und der Sozialwissenschaften zu beantworten ist.

 

Erfolgsfaktor Ergonomie im Betrieb

Gute ergonomische Lösungen im Betrieb haben neben dem unmittelbaren Nutzen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch einen Nutzen für das Unternehmen:

Es nehmen ab:

  • Unfallhäufigkeit
  • arbeitsbedingte Erkrankungen
  • Trainings- und Ausbildungsaufwand
  • Fehlerrate

Es nehmen zu:

  • Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Qualität der Erzeugnisse und Leistungen
  • Marktchancen und Image des Unternehmens

 

Wichtige Rechtsgrundlagen zur Ergonomie im Überblick


 

Letzte Änderung am: 19.02.2019

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications