Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Fiktive Raumteilung - eine praktische Lösung

In einem klar abgrenzbaren Teil eines Arbeitsraumes ("fiktive Raumteilung") gelten Ausnahmen von der Arbeitsstättenverordnung, wenn:

  • in dem betreffenden Teil des Arbeitsraumes kein Arbeitsplatz gelegen ist, an dem die Beschäftigungsdauer pro ArbeitnehmerIn mehr als zwei Stunden pro Tag beträgt,
  • jene Arbeitsplätze, an denen die Beschäftigungsdauer pro ArbeitnehmerIn mehr als zwei Stunden pro Tag beträgt, ausschließlich in dem anderen, klar abgrenzbaren Teil des Arbeitsraumes gelegen sind dieser den gesetzlichen Bestimmungen entspricht
  • und die Bodenfläche des Arbeitsraumes insgesamt mehr als 100 m2 beträgt.

Abgrenzbare Teile eines Arbeitsraumes für kurzfristige Tätigkeiten müssen nachstehende Anforderungen nicht erfüllen:

  • die Mindestraumhöhe; wobei aber eine lichte Höhe von mindestens 2,1 m gegeben sein muss
  • die Mindestbodenfläche
  • den Mindestluftraum; (gilt nicht bei erschwerenden Bedingungen)
  • die Lichteintrittsflächen und Sichtverbindung
  • die Lüftungsöffnungen bei natürlicher Lüftung; (gilt nicht bei erschwerenden Bedingungen)
  • die mechanische Be- und Entlüftung; (gilt nicht bei erschwerenden Bedingungen)
  • die Lufttemperatur; wobei aber die Lufttemperatur mindestens 16°C betragen muss
  • die Luftgeschwindigkeit und die Luftfeuchtigkeit, wobei aber alle vorhandenen technischen Möglichkeiten auszuschöpfen sind, um die in § 28 Abs. 3 und 5 AStV genannten Werte zu erreichen

§ 30 AStV

Letzte Änderung am: 05.07.2016