Sozialministerium - Arbeitsinspektion
Arbeitsinspektion

Allgemeines zur Arbeitszeit und Arbeitsruhe

Die gesetzlich geregelten Arbeitszeiten finden sich in verschiedenen Rechtsvorschriften. Für den Großteil der ArbeitnehmerInnen gelten das Arbeitszeitgesetz (AZG) und das Arbeitsruhegesetz (ARG).

Das Arbeitszeitgesetz regelt die Höchstdauer der Heranziehung von ArbeitnehmerInnen zur Arbeitsleistung während des täglichen (Tagesarbeitszeit) und des wöchentlichen (Wochenarbeitszeit) Arbeitsablaufes sowie die Mindestdauer der erforderlichen Pausen innerhalb der Tagesarbeitszeit (Ruhepausen) und nach der Tagesarbeitszeit (Ruhezeit).

Das Arbeitsruhegesetz regelt die Wochenend- und Feiertagsruhe bzw. bei zulässiger Beschäftigung am Wochenende die Wochenruhe oder Ersatzruhe.

Für die genaue Kenntnis der Arbeitszeiten in einer Branche ist es erforderlich, neben dem Arbeitszeit- (AZG) bzw. Arbeitsruhegesetz (ARG) auch den entsprechenden Kollektivvertrag heranzuziehen.

Für bestimmte Personengruppen gibt es Sonderbestimmungen im AZG, z.B. für LenkerInnen von Kraftfahrzeugen und für ArbeitnehmerInnen in Unternehmen des öffentlichen Verkehrs oder in öffentlichen Apotheken.

Die Arbeitszeit bestimmter BäckerInnen, bestimmter Bediensteter in Krankenanstalten, teilweise der LenkerInnen von Kraftfahrzeugen sowie von Kindern und Jugendlichen ist in jeweils speziellen Vorschriften geregelt. Auch für werdende und stillende Mütter gibt es Sonderbestimmungen:

Für bestimmte Gruppen von ArbeitnehmerInnen gelten das AZG und ARG nicht (z.B. leitende Angestellte).

Publikationen der Arbeitsinspektion zum Thema Arbeitszeit und Arbeitsruhe (Download)

Letzte Änderung am: 03.02.2016

Unterseiten zu diesem ThemaFurther Information

Dokumente zu diesem ThemaPublications