Beseitigen von Mängeln an Arbeitsmitteln

Werden Mängel an Arbeitsmitteln festgestellt, so sind diese unverzüglich zu beseitigen.

Für die Mängelbeseitigung ist je nach dem ob ein altes Arbeitsmittel oder neues Arbeitsmittel betroffen ist, die entsprechende Vorgehensweise zu beachten:

"neue" Arbeitsmittel

Ist ein Arbeitsmittel mit einem CE-Zeichen gekennzeichnet, so kann davon ausgegangen werden, dass keine Mängel bei Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen bestehen.

Sollten aber auf Grund

Zweifel an der Sicherheit des Arbeitsmittels bestehen, ist das Ausmaß der Gefahr zu beurteilen und die erforderlichen Schutzmaßnahmen (Schutzeinrichtungen, organisatorische Maßnahmen) zu setzen (Evaluierung). Die Maßnahmen sind in die Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente aufzunehmen.

Bei Änderung von Schutzmaßnahmen an Maschinen wird eine Kontaktaufnahme mit dem Hersteller oder Inverkehrbringer empfohlen.

"alte" Arbeitsmittel

Werden bei der Evaluierung eines Arbeitsmittels Mängel festgestellt oder sind solche auf Grund

erkannt worden, sind die erforderlichen Schutzmaßnahmen (Schutzeinrichtungen, organisatorische Maßnahmen) zu setzen. Die Maßnahmen sind in die Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente aufzunehmen. Die erforderlichen Schutzeinrichtungen gegen Gefahrenstellen für "alte" Arbeitsmittel enthält der 4. Abschnitt der Arbeitsmittelverordnung - Beschaffenheit von Arbeitsmitteln.

Festlegung von Schutzmaßnahmen

Bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen sind der Stand der Technik und die Grundsätze der Gefahrenverhütung zu beachten.

(§ 3 Abs. 2, § 4 Abs. 5, § 5 und § 7 Arbeit­nehmerInnen­schutz­gesetz, BGBl.Nr. 450/1994)
(4. Abschnitt der Arbeitsmittelverordnung - AM-VO, BGBl. II Nr. 164/2000)

Kontakt: VII2@bmask.gv.at
Letzte Änderung am: 20.3.2009